Stacks Image 25200


Schnellzugriff auf unsere Themen hier oben möglich,
Details siehe auch weiter unten.

These are short-cuts to our main topics, more details also below.

LETZTE EVENTS IN DER GALERIE

DIE «PASTORALE» AN DER WAND, 1899

Unser Mitte 2017 erschienene Kunstkatalog über das Hauptwerk des Jugendstilkünstlers Josef Maria Auchentaller: sein Beethoven-Musikzimmer für die Villa Scheid in Wien 1898. Einzigartig und herausragend, schuf Auchentaller Beethovens “Pastorale” in einem fünf-teiligen Bilderzyklus, wobei er sogar einen dreidimensionalen Effekt nutze und zwei Bilder in eine Zimmerecke malte. Das gesamte, originale Musikzimmer ist momentan in der Galerie punkt12 ausgestellt.

Herausgegeben von Andreas Maleta mit Beiträgen von Kunsthistorikerin Prof. Ilona Sármány-Parsons.

Mehr über dieses Thema hier

Bestellen hier
Stacks Image 24974


präsentiert:

Miguel Herz-Kestranek las am 30. November 2017 aus Emma Auchentallers “Briefe aus Grado” und stolpert über seine eigene Familie: die “Kestraneks” und die “Blaschcziks” gehörten zu Auchentallers Auftraggebern.
BRIEFE AUS GRADO, 1900-1912

Für 12 Jahre schrieb sie Briefe an ihre Eltern in Wien: Emma Auchentaller, die Frau des Jugendstilkünstlers, begann 1902 in Grado ein Start-up-Unternehmen aufzubauen und schuf damit das Fortino, ein wunderbares wie erfolgreiches Hotel. Sie wurde dadurch zur Mitbegründerin der Touristendestination “Seebad Grado” und zweitweise galt sie durchaus als “Queen von Grado”.

Dieses Buch handelt von einer starken Frau und ihrem Streben nach Perfektion. Herausgegeben von der bekannten Küstenland-Autorin Christine Caspicola.

Mehr über dieses Thema hier

WEGEN DES GROSSEN ERFOLGES WIEDERHOLUNG AM
DONNERSTAG 1. FEBRUAR 2018

Stacks Image 25038

Alles dreht sich nur um das “Fortino”


Am Donnerstag, 1. Februar 2018 liest

Miguel Herz-Kestranek
in der Galerie punkt12
aus dem neuesten Buch von

Christine Casapicola.

Details siehe weiter unten

Stacks Image 24977
Emma, die starke, geschäftstüchtige und feinfühlige Frau des Jugendstilmalers Josef Maria “Pepi” Auchentaller errichtet 1903 eines der ersten Hotels in Grado und landete einen vollen Erfolg.

Emma, wir würden sie heute als “start-up” Unternehmerin bezeichnen, kämpfte gegen die gleichen Widerstände, bürokratischen Hürden, Neider, Gegner oder Konkurrenten wie jeder junge Unternehmer heute auch. Es ist eine fantastische Geschichte, die sie hier in ihren Briefen im Detail schildert, spannend und lehrreich zugleich. Es ist, als hätte sich nichts, aber schon gar nichts, geändert.

Die hier abgedruckten und von Christine Casapicola auf 300 Seiten ausgewählten Briefe schreibt sie und ihr Mann an die Eltern in Wien. Durch ihren mitreißenden Stil werden ihre sehr strukturierten Tourismusprojekte zu liebenswerten Vorhaben mit Hand und Fuß. Selbst die sie begleitenden Personen: Gradeser Bürgermeister-Familien, bekannte Wiener Künstler, Architekten, Aristokraten, hohe k.u.k. Beamte, aber auch Wäschermädls, ihr Hotelpersonal, Fischer, Handwerker und Gärtner werden zu lebendigen Figuren, an die man sich schnell gewöhnt.

Emma kam durch ihre Schwester, Martha Thonet, bereits im Sommer 1900 mit ihrem Mann nach Grado. Schnell begriff sie, was sich gerade auf dieser kleinen Fischerinsel abspielte: die Städter aus dem Norden zog es plötzlich scharenweise an sonnige Sandstrände. Sonnenbäder im Sand und vegetarische Kost wurden erstmals populär.

Es gelang ihr gerade noch rechtzeitig das best-gelegenste Grundstück am Meer zu erwerben und ein Jugendstil-Hotel zu erbauen. Dann folgte die Lagunen-Insel Morgo und eine eigene, große Wäscherei für die Hotels in Grado.

Sechs Jahre später war sie dem Zusammenbruch nahe und musste sich für die weiteren Jahre schonen, wollte verkaufen, aber der Krieg machte ihr einen Strich durch die Rechnung.

Emmas Briefe sind nicht nur ein spannendes, unterhaltendes Zeitdokument einer echten Zeitzeugin, sondern weit darüber hinaus auch ein Spiegel aus der Vergangenheit in unsere heute angeblich so verschiedene Welt.

Nach einer solchen Lektüre bleibt der Leser allerdings geläutert zurück.
For our English readers:
This is a brief introduction into the world of Auchentaller’s Grado
First and foremost: if you are not familiar with “Grado”, it’s quite simple: this is a spa town on the north Mediterranean coast of todays Italy, between Venice and Trieste.

The area was known as the “k.u.k. Küstenland” (Imperial Coastland). Shortly after 1900 Grado arrived on the tourist-map and quickly developed into an extremely fashionable small town with a long, sandy beach for the wealthy citizen of the monarchy.

Emma Auchentaller arrived at around that early time to Grado and fell in love with the location and the people. She already had a very good introduction to the leading family of the town through her sister Martha Thonet, who summered there the years before.

In these early years visitors came to such places mainly to improve their health. To get buried in hot sand and then bath in the warm waters of the sea was a boon to ones own body, let alone you had anaemia, a common disease of that time.

Through skilled networking, persistence and being at the right place at the right time, Emma got hold of the ancient Napoleonic fortress, called Fortino (little fort). She tore it down and replaced the ruin with the beautiful Jugendstil (Art Nuveau) “Hotel Fortino”.

Christine Casapicola, collected more than 600 pages of letters from the Auchentaller family archive, transcribed the hand-written Kurrent-Scribble (Gothic-handwriting) into modern texts and edited them down into a 300-pages strong, intensive, thrilling, riveting story of a powerful woman married to a famous painter of her time.

Josef Maria “Pepi” Auchentaller, her husband, had just created a huge “Frieze” for the important “Beethoven-Exhibition” in the Viennese Secession building in 1902. Next to Auchentaller Gustav Klimt, his colleague in the Secession-movement, created his own (today world-famous) Frieze. But “Pepi” (short for Josef), as he was known, had also overspent his budget and time. He was broke. That’s why Emma wanted to save the family finances.

Casapicola’s newly released book: “Emma Auchentaller: LETTERS FROM GRADO, 1900-1912” describes, through the writings of Emma a world so familiar to ours, that it could be your neighbours story. It seems, that on the outside the world had changed totally, but on the human level we still play the same games like one hundred years ago.

Emma’s 1903 Grado-based Fortino-project is truly a “Start-up” undertaking and her father plays the “Business-Angel”, just as in any Silicon valley scenario; there are competitors, big money, developers and all of them circle like vultures over the still virgin beaches. And there is the bureaucracy, which tries to prevent, regulate or stream-line things for their own good.

Emma writes one letter after the other and one gets riveted by her clear and beautiful descriptions of daily life around her, so similar to ours. It gets really funny: beside all the grandness and speculations, there are guys who manage to sell their run-down shacks on the beach to the highest bidder, only because their small strip of land became so valuable overnight.

The best sea-food, crates of oysters, eel, crabs, you name it, is sent almost daily by train to Emmas parents in Vienna - overnight! Today there is no direct train-line to Vienna anymore and little fish around.

Emma runs the Fortino at high speed, it becomes an immediate success and she the “Queen of Grado” (for a while at least). When she enters her dining hall, all the men get up from their chairs and applaud. In the years to come she will run a full-house until end of the season in October, while her neighbours house only a few guests.

But she is restless, in 1905 she buys a whole island called Morgo (1.1 mil sq ft) off the coast of Grado, then the adjacent “Old School” as an extension to the hotel. All the years she fights for a professional laundry capable to service the growing number of hotels and restaurants. After six years of looking around and searching for alternatives she finally gets it, but the investment and daily management is hers.

At the end she is tired, to say the least, around 1909, Emma gets a burn-out, her health is affected, she worked much too hard and her aspiration was too high.

A surprisingly modern story, which happened only some one hundred years ago. When she finally wants to sell her dear Fortino, World War I is around the corner and the plan is buried.

The Auchentaller’s in 1914 leave Grado, in 1915 Italy declares war on the Austrian Monarchy, but that was not the end of the Auchentaller story in Grado. After the war they return to their hotel and island, only to face later a second war.

Emma’s letters stop shortly before the war, the rest is known history (however, more details on the Auchentaller, Scheid and Thonet family further down on this homepage).

Finally: who ever reads this book will end up with a more clear character: it doesn’t matter if we drive vehicles ourselves or are driven by computers - our human interaction would not change.

Currently only available in German, an Italian and English edition is (hopefully) planned.

Andreas Maleta
Stacks Image 24999

Das Buch zur Malerei und Musik
Sensationelle Entdeckungen, erstmalig dargestellt und dokumentiert

Auchentallers Meisterwerk:
Das Beethoven-Musikzimmer
in der Villa Scheid
Die komplette Dokumentation

Herausgegeben von
Andreas Maleta

Direkte Bestellungen bei uns ab sofort möglich

Cover des Buches
Cover

Mit Beiträgen von:
Andreas Maleta
Prof. Ilona Sármány-Parsons

Rückseite des Buches
Rückwärtiger Umschlag
Inhalt
Inhalt
Der dreidimensionale Effekt
3D-dreidimensionaler Effekt

Selten, dass es in Wien um 1900 noch wirklich etwas Neues gibt, alles ist erforscht, alles durchforstet – nur Josef Maria Auchentaller, der große Unbekannte – nicht.

Das war unsere Chance!

Vor mehr als 10 Jahren kehrte Andreas Maleta aus Asien zurück, wo er einen Großteil seines Lebens als Dokumentarfilmer und Auslandskorrespondent verbracht hatte. Bald fand er sich von unbekannten Bildern umgeben: Auchentallers, die kein Mensch kannte.

Als er alte Fotoschachteln öffnete, fielen ihm Glasdias entgegen, dir er erst einmal nicht einordnen konnte. Der Umgang mit digitalem Film und Bildern, Einscannen und Recherchieren waren für ihn allerdings Alltagsbeschäftigungen.

Es dauerte nicht lange, da verstand er den Inhalt und die Bedeutung. Kurze Zeit später klopfte bereits das Ausstellungskomitee für die Auchentaller- Wanderausstellung zwischen Gorizia, Bozen und Leopold Museum in Wien an und damit war Auchentaller aufgetaucht.

Allerdings mit vielen Einschränkungen: Sein Hauptwerk, das Musikzimmer für die Villa Scheid, war zwar komplett erhalten und konnte ausgestellt werden. Die Bedeutung der Bilder, die Abfolge und die
«special effects» (Dreidimensionalität) blieben aber weiterhin im Verborgenen, denn ein wichtiges Detail fehlte: Wo war denn das Zimmer zu den Bildern geblieben, das «Musikzimmer»?

Die große Auchentaller Ausstellung 2009 im Leopold Museum wurde für den bis dahin vergessenen Künstler der Secession ein sehr großer Erfolg, aber von der Villa Scheid fehlte weiterhin jede Spur, niemand dachte überhaupt daran, dass es sie noch geben könnte.

Erst durch unsere Nachforschungen gelang es die Villa im heutigen Wien zu finden, sie hatte alle Kriege und Zerstörungen überlebt und war zur Botschaft der Republik Süd-Korea geworden: Im 18. Bezirk, in der Gregor-Mendel-Straße 25.

Dann vergingen wieder sieben Jahre, bis im November 2016 in Budapest das gesamte Musikzimmer Auchentallers ausgestellt wurde – und nicht nur das: Die Mücsarnok/Kunsthalle baute das Musikzimmer innerhalb der Ausstellung nach und beim Betreten der Räumlichkeiten wurde Beethovens Pastorale abgespielt.

Diesen Impulsen folgend konnte endlich auch in die originalen Baupläne der Villa Scheid von 1898 Einsicht genommen werden und damit war die Sache klar: Auchentaller hatte hier eine kleine Sensation geschaffen, einen zwar privaten Raum, aber in seiner Konzeption einzigartig, ohne Anleihen bei den
«üblichen Verdächtigen» für Musikzimmer zu nehmen: Orpheus oder eben Allegorien aus der Antike (wie alle anderen zu seiner Zeit).

Auchentaller nahm die VI. Symphonie Beethovens, die Pastorale und erschuf eine Folge von Stimmungsbildern verschiedener Stilrichtungen, korrespondierend mit den jeweiligen Modi der fünf Sätze der Komposition.

Auchentallers Leistung in dieser Richtung war einzigartig und wurde im deutschen Sprachraum so niemals umgesetzt. Sein Beethoven-Musikzimmer von 1899 führt dann weiter direkt zu seinem Beethoven-Fries neben Klimt bei der großen Beethoven-Ausstellung in der Secession von 1902.

Alle Details und vieles mehr beschreibt unsere Dokumentation. Die kunstgeschichtliche Bedeutung und Einzigartigkeit Auchentallers in dieser Richtung findet in den Beiträgen der Kunsthistorikerin und intimen Kennerin der Monarchie um 1900, Frau Prof. Ilona Sármány-Parsons, wissenschaftlichen Ausdruck.

Für Entdeckungen und Pionierarbeit, wie für das Zusammenführen von den verschiedensten Quellen und Informationen ist Andreas Maleta verantwortlich.


Josef Maria Auchentaller
(1865 - 1949)

Secessionist — Jugendstilmaler — Schmuckdesigner

Secession

Stacks Image 543

Foto: Österr. Nationalbibliothek

mehr
Beethovenausstellung in der Secession, Wien im April 1902. Gustav Klimt schafft sein Fries im linken Seitensaal, J.M. Auchentaller seines im rechten (Bild oben). Neben Klimt arbeitet man nicht zufällig, Auchentaller hat den Zenit erreicht. Wie konnte man ihn in der Kunstwelt so völlig vergessen?

Grado

Stacks Image 545
mehr
Grado, das frühere Seebad Grado ist seit der Jahrhundertwende 1900 auf der touristischen Landkarte Österreichs bestens vertreten. Emma Auchentaller, die Frau des Malers, eröffnete 1904 ihre Pension Fortino in bester Lage und landete einen geschäftlichen Volltreffer. Der Maler hingegen ging ins künstlerische Exil.

Galerie punkt12

Stacks Image 547
mehr
Die Galerie punkt12 wurde gegründet, um das Werk von J.M. Auchentaller und sein reichhaltiges Umfeld zwischen der Familie Victor & Martha Thonet und dem Schmuckproduzenten Georg Adam Scheid einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Neue Entdeckungen

Stacks Image 536
mehr
J.M.Auchentaller
Postkarte 1902
Aus Anlass der
Int. Fischerei Ausstellung
(Solche Postkarten waren bis jetzt unbekannt)

Articles by Andreas Maleta in English on G.A.Scheid, J.M.Auchentaller or related subjects
On the discovery of the Villa Scheid and the Music Room
here
Auchentaller Trailer in English
here

Maleta über Auchentaller

Maleta vor Klimt, 2013

Foto: Ilsa Bernhard, amp, Wien 2012

Stacks Image 648
Stacks Image 620

Prof. Leopold über Auchentaller

mehr
Enter the name for this tabbed section: Prof. Leopold über Auchentaller - klick unten
Enter the name for this tabbed section: Auchentaller Ausstellung im Leopold Museum 2009
Stacks Image 636

Foto: Leopold Museum, apa

Jugendstilfest anstatt Vernisage (v.l.n.r):
Dr. Franz Smola (Leopold Museum), Raffaela Sgubin (Direktorin Museum Gorizia), Italienischer Botschfter in Wien, Kulturchefin der Provinz Friulia-Venezia Giulia, Roberta Demartin,
Erika Auchentaller (Hauptleihgeberin), Andreas Maleta (Auchentaller Experte und Leihgeber).
mehr
Stacks Image 652

Foto: Leopold Museum, apa

Am Ende: eine strahlende Frau Dr. Leopold.

Stacks Image 658
Der Secessions-Raum mit J.M. Auchentallers Fries in Originalgröße für die Beethoven-Ausstellung 1902. Das alte Foto ist eines der wenigen Originaldokumente die aus dieser Zeit erhalten sind.
Stacks Image 662

Der Grado-Raum, mit Auchentallers berühmten Plakat: "Seebad Grado" im Hintergrund.

Stacks Image 666
Der Schmuckraum mit den exquisiten Auchentaller Entwürfen für die Schmuckfabrik Georg Adam Scheid in Wien, alle um 1900.
Stacks Image 670
Der Video-Raum mit Multimedia-Installationen über das Strandleben in Grado seit der Jahrhundertwende um 1900.
Stacks Image 674

Foto: Ilsa Bernhard, amp, Wien

Multimedia Show von Andreas Maleta über J.M. Auchentaller im Leopold Museum, 2009

Auchentaller who?

Auchentaller vor Klimt, 1901

Foto: J.M. Auchentaller Archiv

Die Thonet Sammlung

Das Musikzimmer

Schmuckfabrik G.A. Scheid

J.M. Auchentaller
Design J.M. Auchentaller
Das Musikzimmer

Foto: Ver Sacrun, Jhrg, 1901

Mit der Heirat von Victor Thonet mit Martha Scheid in Budapest am 18. Juli 1903 begann der langsame Aufbau einer umfangreichen Sammlung von Bildern, Zeichnungen, Kunstgegenständen und natürlich Möbel.
mehr
Mit der Heirat von Victor Thonet mit Martha Scheid in Budapest am 18. Juli 1903 begann der langsame Aufbau einer umfangreichen Sammlung von Bildern, Zeichnungen, Kunstgegenständen und natürlich Möbel. Die Thonets sammelten das, was ihnen gefiel und ihre Sammlung begleitete sie ihr gesamtes Leben lang. Vom Stammsitz in Mähren zogen sie 1925 nach Österreich und nahmen aus ihrer Villa nicht nur die Sammlung mit - auch die Wandvertäfelungen und Parkettböden übersiedelten nach Niederösterreich. Durch eine weitere Übersiedlung ins Salzkammergut konnte die Sammlung vor Kriegsschäden bewahrt werden.
Georg Adam Scheid war der Schwiegervater namhafter Ehemänner seiner Töchter, die um die Jahrhundertwende 1900 in Wien eine bedeutende Rolle spielten.
mehr
Josef Maria Auchentaller hatte seine erstgeborene Tochter Emma geheiratet. Ab 1895 entwarf Auchentaller für die Schmuckfabrik Scheid die verschiedensten Gegenstände und Luxusartikel. Scheid hatte seit vielen Jahren eine große Produktion in Wien Gumpendorf errichtet und erzeugte eine breite Palette von hochwertigen Schmuckstücken in Silber für den Exportmarkt.
Das Musikzimmer in der Villa Scheid schuf Josef Maria Auchentaller in den Jahren 1898 bis 1899 und gestaltete gleichzeitig die gesamte Inneneinrichtung für seinen Schwiegervater G.A. Scheid.
mehr
Die Villa ist heute noch erhalten und wird als Botschaft der Republik Korea genützt. Früher in der Hochschulstraße 9 wurde die Adresse auf Gregor- Mendel-Straße 25 im Cottage von Wien geändert. Der Architekt Josef Hackhofer plante den Villenbau, durfte ihn aber nicht ausführen, weil im gerade entstehenden «Cottage Viertel» sehr strenge Bestimmungen galten.

Presse/Links

Shop

Film/DVD

Die Schwere der Lieblichkeit
Eine poetische Dokumentation
Film von Andreas Maleta

Stacks Image 876

Entwickelt für Tablets (min 9.7”, z.B. iPad Air 2 und andere) quer oder größer, wie auch Laptops, Macs, PCs etc.
Auf kleineren iPhones und ähnlichen Smartphones können Fehler in der Darstellung auftreten.

Impressum

Artwork, Design, Logo und Gesamtgestaltung wie auch alle Bilder, Fotos und Texte sind von Andreas Maleta entworfen bzw. gestaltet und stehen in seinem geistigen Eigentum, wenn nicht anders vermerkt.

© 2018 amp
Andreas Maleta press & publication
1150 Wien, Zwölfergasse 25
galerie(at)punkt12.at
fon +43 660 5123135
ATU58327812